Kryotherapie

Alle Arten von Warzen, überschiessende Narben und sogar oberflächliche Hautkrebsvorstufen können wir mit -196°C kaltem, verflüssigtem Stickstoff behandeln. Bei der sogenannten Kryotherapie tragen wir den Stickstoff entweder mit einem Spray oder mit einem Wattestäbchen auf die erkrankte Stelle auf. So wird sie entfernt, und die Selbstheilungskräfte werden im behandelten Gebiet angeregt.

Eine lokale Betäubung ist in der Regel nicht notwendig, da die behandelte Stelle während der Therapie und manchmal noch bis eine halbe Stunde danach nur sehr leicht schmerzt. Manchmal bilden sich nach der Behandlung Bläschen, die bald wieder verschwinden. Langfristig können helle Flecken zurückbleiben.